Kühlung und die Beschleunigung des Klimawandels


Je wärmer das Klima werden wird, umso mehr werden wir Gebäude kühlen müssen, umso mehr werden wir CO2 emittieren, umso stärker wird der Treibhauseffekt sein, umso wärmer wird das Klima werden, umso mehr werden wir kühlen müssen … Ich denke, ich kann an dieser Stelle aufhören, Sie kennen die Fortsetzung. Der Teufelskreis wird in der Regelungstechnik auch positive Rückkopplung genannt. Sie kennen das von Lautsprechern, die plötzlich ein laut pfeifendes Geräusch von sich geben, wenn sie die Aufnahme des Mikrofons wiedergeben, das wiederum das Geräusch des Lautsprechers aufnimmt. Dazu fällt mir die Analogie „aus dem letzten Loch pfeifen“ ein, aber dieser Blogbeitrag soll ja eine Lösung beinhalten und nicht negativ sein.

Dazu sollten wir zuerst klären, wie groß der Kühlenergiebedarf in Bürogebäuden eigentlich ist. Dieser hängt von einigen Faktoren wesentlich ab:

  • Zum einen spielt die Bauphysik eine große Rolle. Der Glasanteil in der Fassade und die Verschattungsmethode stellen die wesentlichen Größen dar. Ein großer Glasanteil führt zu deutlich höherem Kühlenergiebedarf, auch wenn eine Verschattung die Sonne von der Einstrahlung ins Gebäude abhalten sollte. Glas (auch eine Dreifachverglasung) hat eine um den Faktor 4 schlechtere Wärmedämmung als eine geschlossene Wand und wird somit auch im Sommer wärmer und strahlt nach innen Wärme ab. Eine außen liegende Verschattung hilft natürlich, aber prinzipiell ist ein zu hoher Glasanteil kontraproduktiv, wie Sie unten in der Grafik sehen werden.
  • Die thermische Speichermasse im Gebäude ist der nächste wichtige Aspekt. Sie wissen, wie ein Altbau mit großer thermischer Speichermasse deutlich länger behaglich bleibt, als dies ein Neubau schafft. Abgehängte Decken und Doppel- oder Hohlraumböden verändern die thermische Behaglichkeit sehr stark. Gerade der Boden ist dabei wichtig, da die Sonne auf den Boden fällt. Findet sie dort keine Speichermasse, muss die Wärmeenergie teuer weggekühlt werden.
  • Auch die internen Geräte wie EDV oder Beleuchtung sorgen im Bürogebäude für einen erhöhten Kühlenergiebedarf. Ein schlechtes Beleuchtungskonzept, zum Beispiel ohne Tageslichtlenkung in der Fassade, benötigt mehr Energie und ein Großteil dieser Energie ist Wärme, die wieder weggekühlt werden muss. Daher bezahlt man das schlechte Beleuchtungskonzept doppelt.
  • Und schließlich spielt die Energieerzeugung eine große Rolle. Zu 99 % werden klassische Kältemaschinen eingesetzt. Deren Effizienz hat physikalisch bedingt Grenzen und in der Realität stimmen die Prospektwerte der Effizienz (Kälteenergie/Aufnahme an elektrischer Energie) sowieso nicht. Das kennen wir ja aus allen Branchen.

Schauen wir uns jetzt einmal typische Energiewerte für das Kühlen in Bürogebäuden an:

Kühlenergiebedarf

Mit Nutzenergie wird der Energiebedarf des Gebäudes beschrieben, Endenergie ist die Energie, die Sie einkaufen und Primärenergie ist die ökologische Bewertung der eingesetzten Energie, also unter Berücksichtigung aller Verluste bis zur Energiequelle.

Bei BOB haben wir den Nutzenergiebedarf schon drastisch reduziert, in dem wir die Aufzählung oben und noch weiterer Aspekte zu einem funktionierenden System entwickelt haben. Wie phantastisch Geothermie in der Kombination mit einer BOB-Architektur wirkt, sehen Sie an den kleinen Balken für End- oder Primärenergie oder auch im folgenden Diagramm:

Kühlenergiekosten Bürogebäude

Während bei schlechten Bürogebäuden je 1.000 m² Fläche über 12.000 kg CO2 pro Jahr in die Luft geblasen werden, spart man bei einem Bürogebäude nach dem BOB-System 97,2 % CO2. Bei den Energiekosten ist es noch drastischer. Bei schlechten Bürogebäuden kostet die Kühlung den Mieter 5.300 € pro Jahr und bei BOB ist der Balken kaum noch erkennbar. Daher können Sie bei einem Bürogebäude nach dem BOB-System mit einer kleinen Photovoltaikanlage die Kühlung sogar mit 0 kg CO2 erzeugen lassen, ohne einen Kostennachteil zu haben.

Zwischen schlechten und optimierten Bürogebäuden liegt also ein Faktor über 30. Mit 30 facher Geschwindigkeit beschleunigt das schlechte Bürogebäude das Riesenrad, in dem wir alle sitzen und das jedes Jahr aufs neue. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ersten rausgeschleudert werden.

Zum Abschluss will ich noch ergänzen, dass es keine Alternative ist, Bürogebäude nicht zu kühlen. Die Gesundheit von uns Büronutzern sollte vorgehen. Und alle Arbeitgeber werden zudem jubeln, wenn ihre Wissensarbeiter, die sie in Zukunft noch teurer bezahlen werden, produktiv sind und sich nicht mit Schweiß abputzen müssen oder, wie aktuell, mittags nach Hause gehen müssen. Die einzige echte Alternative ist es, vernünftige Bürogebäude zu bauen, die auch im Betrieb funktionieren.

Bernhard Frohn

"Mich begeistern nachhaltige Lösungen, die langfristig alle zu Gewinnern machen. Einseitiges Wirtschaften zum kurzfristigen Nutzen weniger wird uns auf die Füße fallen. Das ist kein politisches Statement von mir, sondern ich behaupte, dass nur mit konsequenter Nachhaltigkeit langfristig unsere sozialen und wirtschaftlichen Systeme stabil bleiben werden. Die zunehmende Instabilität unserer sozialen und wirtschaftlichen Systeme sind gerade gut zu beobachten. Kann mir jemand erklären, wie in einem der reichsten Länder der Welt, nämlich in Deutschland, die Kinderarmut steigen kann? Hier ist HANDELN angesagt, wie gesagt, zum Wohle Aller und mit dem Blick in die Zukunft!"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.