VW ist kein Einzelfall


Wann nehmen wir die Folgen unserer Umweltschädigung endlich ernst? Nach meiner Einschätzung noch lange nicht. Ein Vorzeigekonzern manipuliert Messprogramme von Abgasemissionen und denkt nicht darüber nach, dass damit alle zu Verlierern werden. Aber wir müssen gar nicht lange über andere schimpfen. In der Baubranche gibt es diverse Verordnungen, die nur auf dem Papier überprüft werden. Nachmessen ist keine Pflicht und selbst Bauherren fordern dies meist nicht. Die Realität spielt keine Rolle!

Wir messen im Durchschnitt bei Neubauten den doppelten Energiebedarf im Unterschied zu der gesetzlich geforderten Zahl nach. Das ist unglaublich, aber wahr. 100 % Abweichung! Im Gebäudebereich ist der Nachweis der Energieeffizienz nicht gefordert, daher ist dies kein Betrug. Ich weiß nicht, worüber ich mich mehr aufregen soll: Darüber, dass dies nicht gemessen wird, oder darüber, dass dies nicht gefordert wird.

Im Unterschied zu PKWs gibt es bei Gebäuden eine unangenehme Eigenschaft. Gebäude stehen 50 bis 80 Jahre herum. Wird also keine größere Sanierung im Lebenszyklus vorgenommen, so bleibt der hohe Energiebedarf lange erhalten. Die Chance, die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen, ist also für mindestens 20 bis 40 Jahre genommen? Was für ein Wahnsinn?

Wie kommt es zu diesen krassen und kurzsichtigen Fehlentwicklungen in diversen Branchen? Ich gebe Ihnen einmal meine unvollständige Wahrnehmung wieder. Zum einen finde ich, dass unser Anspruch an die eigene Spitzenleistung unfassbar gesunken ist. Wir verwalten unseren Reichtum und begnügen uns damit. Erkennen müssten wir, in welchem Umbruch wir uns gerade befinden. In den nächsten Jahren werden Verwerfungen erfolgen, die größer kaum sein könnten. Google wird die PKW-Branche angreifen und Amazon wird sich den Handel vornehmen und viele weitere Beispiele rollen auf uns zu. Der Klimawandel wird Regionen nachhaltig verändern und teilweise unbewohnbar machen. Von all diesen Themen können auch Sie morgen betroffen sein. Marken werden verschwinden, die Sie für extrem gut positioniert empfanden und Firmen werden als Stern am Himmel erscheinen, die Sie gestern noch gar nicht kannten.

Es gibt keinen Grund zur Panik, sondern zur Wachsamkeit. Für kleine, flexible Unternehmer beginnt die Zeit, die besser kaum sein könnte. Auch eine 10 Mann-Bude kann heute globalisieren und kann mit innovativen Ideen große Unternehmen empfindlich stören.

Und eine letzte Erklärung drängt sich mir noch auf. Irgendwie scheint sich herumgesprochen zu haben, dass der Ehrliche der Dumme ist. Der Ehrliche scheint mehr Aufwand betreiben zu müssen und das ist nicht attraktiv. Wirklich dumm der Ehrliche. Mit weniger Aufwand könnte er mehr Geld machen und besser vor seinen Aktionären dastehen. Glauben wir das wirklich noch? Vorsicht! Der Kunde täuscht sich zwar auch gerne selbst, aber er wird misstrauischer. Marken, die auch übermorgen noch leben und wachsen wollen, werden sich das Vertrauen der Kunden verdienen müssen. Und Vertrauen gewinnt man durch ehrliche und transparente Arbeit. Sogar Fehler darf man zugestehen. Aber weggucken oder betrügen funktioniert nicht.

Wie groß der Schaden sein wird, der noch auf uns zukommt, habe ich in der letzten Woche erfahren. Ich hatte chinesische Manager zu Besuch, die uns fragten, wie wir denn beweisen könnten, dass unser Bürogebäudeprodukt auch wirklich die extrem niedrigen Energiewerte erreicht, die wir behaupten. Sie haben sich für die Frage entschuldigt und meinten dies sei nicht respektlos gemeint. Ich habe deutlich herausgehört, dass es bei den Chinesen mehr die Sorge war, dass Made in Germany, was die Chinesen immer noch schätzen, einen mächtigen Kratzer abbekommen hat. Hoffentlich sind die Chinesen nicht die einzigen, die sich darüber Sorgen machen.

Wir konnten den Beweis bei unserem BOB natürlich mit langjährigen Messergebnissen führen. Das war transparent und hat die Chinesen überzeugt.

Lassen Sie uns alle zu ambitionierten und ehrlichen Produkten zurückkehren. Andernfalls sind unser Marktvorsprung und unser Wohlstand schneller vorbei als vielen lieb sein wird.

Bernhard Frohn

"Mich begeistern nachhaltige Lösungen, die langfristig alle zu Gewinnern machen. Einseitiges Wirtschaften zum kurzfristigen Nutzen weniger wird uns auf die Füße fallen. Das ist kein politisches Statement von mir, sondern ich behaupte, dass nur mit konsequenter Nachhaltigkeit langfristig unsere sozialen und wirtschaftlichen Systeme stabil bleiben werden. Die zunehmende Instabilität unserer sozialen und wirtschaftlichen Systeme sind gerade gut zu beobachten. Kann mir jemand erklären, wie in einem der reichsten Länder der Welt, nämlich in Deutschland, die Kinderarmut steigen kann? Hier ist HANDELN angesagt, wie gesagt, zum Wohle Aller und mit dem Blick in die Zukunft!"

2 thoughts on “VW ist kein Einzelfall

  1. Ehrlichkeit ist eine Tugend, die nicht reich macht? Traurig aber wahr denn insgeheim gilt wirklich allzu oft: Der Ehrliche ist der Dumme. So eine Welt will ich nicht für meine Kinder. Let’s stay authentic and honest for our future!
    Danke Bernhard und Hermann, dass Ihr Euch auf den Weg macht, Euren Idealen auch beruflich treu zu bleiben.

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank Britta, wir wollen jetzt auch noch den Beweis antreten, dass Ehrlichkeit ein perfektes Geschäftsmodell ist. Da schon sehr viele Menschen und Firmen hinter uns stehen, ist das auch erreichbar.

      Viele Grüße sendet Dir
      Bernhard

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s