Der gute Geist aus der Tiefe


Auf der Suche nach Lösungen des Energieproblems nimmt die oberflächennahe Geothermie zu Unrecht einen der hinteren Ränge ein. Der Grund dafür ist schnell gefunden. So einfach das System als solches ist, so komplex ist dessen Integration in Gebäude. Daher gibt es nicht nur ein schlechtes Beispiel für Gebäude mit Geothermie und schlechte Nachrichten sprechen sich eben schnell herum. Wie so oft trifft das aber nicht den wahren Kern.

Das Potential von oberflächennaher Geothermie ist riesig. Bei der oberflächennahen Geothermie geht es um Tiefen von 80 bis 200 m. Streng genommen geht es hier noch um von oben eingekoppelter Solarenergie, daher ist der Begriff der Geothermie eigentlich falsch. Der Erdkern mit sehr hohen Temperaturen ist noch weit weg und Heiztemperaturen von 60 – 80 °C werden erst in einigen Kilometern Tiefe erreicht. Die oberflächennahe Geothermie wird mit Erdsonden erschlossen. In einem geschlossenen System, das wie ein U (daher spricht man auch von U-Rohr) aussieht, wird Wasser in die Tiefe geschickt, was sich dort erwärmt oder abkühlt und wieder nach oben kommt. Eine Umwälzpumpe ist dazu notwendig.

Für das Bürogebäude der Zukunft ist aber nicht die Erdwärme von Interesse sondern die Erdkälte. Bürogebäude der Zukunft haben einen sehr geringen Heizbedarf und verfügen über eine sehr gute Wärmedämmung. Die Sonneneinstrahlung, die Menschen im Bürogebäude, die EDV und sonstige Geräte geben so viel Wärme ab, dass der Heizwärmebedarf fast vernachlässigbar ist. Daher ist die Kühlung von Bürogebäuden die deutlich wichtigere und energieintensivere Aufgabe in Zukunft. Wird diese Kälte klassisch hergestellt, dann wird viel elektrische Energie benötigt. Die Energiekosten schnellen nach oben.

Mit oberflächennaher Geothermie wird diese Aufgabe perfekt gelöst. Damit haben wir wieder ein klassisches Lebenszykluskostenthema. Während die Kältemaschine für ein Bürogebäude mit 2.000 m² für 10.000 € zu haben ist, muss der Investor bei der Geothermie schnell das 6-fache ausgeben. Das kann sich gar nicht rechnen, oder doch? Bei dem extrem energieeffizienten BOB z.B. erreichen die Kühlkosten 17 Cent pro Quadratmeter und Jahr. Das ist kein Schreibfehler! Geht man davon aus, dass ein Mitarbeiter 15 m² des Bürogebäudes nutzt, dann wird ein Mitarbeiter für 2,55 € pro Jahr behaglich gekühlt. Das entspricht einem leckeren Fruchteis mit 3 Kugeln, wie gesagt pro Jahr. Sie wussten vielleicht noch gar nicht, wie glücklich Sie einen Mitarbeiter mit einem Fruchteis für ein ganzes Jahr machen können. Nutzen Sie die Gelegenheit 😉

Da die Kühlung mit Geothermie so dermaßen günstig ist, wird natürlich auch der EDV-Server mit Geothermie gekühlt. Auch das kostet Sie nur einige Fruchteisportionen. Die deutlich höheren Investitionskosten werden so wieder relativiert. Allerdings möchte ich hier keine pauschale Wirtschaftlichkeit aussprechen, dies sollte schon im Einzelfall betrachtet werden und BOB ist ja schließlich auch eine extrem energieeffiziente Spezies seiner Art.

Beinahe unglaublich aber tatsächlich wahr ist (weil nachgemessen), dass die Wärme, die aus dem Bürogebäude ins Erdreich transportiert wird, dort angelagert wird. Durch die unglaublich große thermische Trägheit des Erdreichs, kann die weggekühlte Wärme aus dem Sommer tatsächlich ein halbes Jahr später im Winter als Heizenergie genutzt werden. Natürlich geht ein wenig Wärme verloren, aber es bleibt immer noch sehr viel Energie übrig. Gebäudekühlung mit Geothermie ist daher kein Luxus, sondern ein Sparwunder der besonderen Art.

Geothermie ist leider noch zu unbekannt und wird als reines Heizsystem eher missverstanden denn richtig eingesetzt. Andere regenerative Energieträger sind bekannter und werden besser vermarktet, aber das sagt nichts über den wahren Nutzen aus. Ich sage der oberfächennahen Geothermie einen noch stärkeren Boom voraus. Wichtig ist allerdings die ganzheitliche Integration der Geothermie mit der richtigen Bauphysik und der passenden Regelung. Von der Nutzung in Altbauten möchte ich generell abraten, es sei den, deren bauphysikalischer Standard entspricht nach der Sanierung dem eines Neubaus. Um sicher zu gehen, sind eine Gebäude- und Erdreichsimulation sowie später eine Probebohrung zwingend durchzuführen.

Wer dies beherzigt, der wird den guten Geist aus der Tiefe von seiner besten Seite kennenlernen.

Bernhard Frohn

"Mich begeistern nachhaltige Lösungen, die langfristig alle zu Gewinnern machen. Einseitiges Wirtschaften zum kurzfristigen Nutzen weniger wird uns auf die Füße fallen. Das ist kein politisches Statement von mir, sondern ich behaupte, dass nur mit konsequenter Nachhaltigkeit langfristig unsere sozialen und wirtschaftlichen Systeme stabil bleiben werden. Die zunehmende Instabilität unserer sozialen und wirtschaftlichen Systeme sind gerade gut zu beobachten. Kann mir jemand erklären, wie in einem der reichsten Länder der Welt, nämlich in Deutschland, die Kinderarmut steigen kann? Hier ist HANDELN angesagt, wie gesagt, zum Wohle Aller und mit dem Blick in die Zukunft!"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s